Digitale Strategie

Website-Analyse – Warum es wichtig ist, Ziele zu haben

Besonders nach einem Relaunch ist es wichtig, Veränderungen an einer Website schnell zu erkennen – positive und negative. Was Sie dafür brauchen, ist eine Analyse, denn so erfahren Sie verschiedene Dinge über Ihre Website. Setzen Sie die Website-Analyse zielführend ein, verbessern Sie die Performance Ihrer Domain an verschiedenen Stellen – und Sie lernen gleichzeitig, Ihre Nutzer besser zu verstehen.

Carolin Müller 06.03.2017

Warum brauche ich eine Website-Analyse?

Kurz gesagt: Mit einer Website-Analyse machen Sie Verbesserungspotenziale ausfindig. Schließlich wollen Sie mit Ihrer Website Interessenten erreichen. Damit Sie dabei erfolgreich sind, sollten Sie sich drei Fragen stellen:

  • Was interessiert die User?
  • Was wollen die User auf meiner Website?
  • Was brauchen sie auf meiner Website?

Die Erfahrung zeigt, dass Wunsch (des Website-Betreibers) und Wirklichkeit (der User-Experience) häufig auseinanderdriften. Deshalb ist es wichtig, zu analysieren – und gegebenenfalls zu optimieren.

Wie fange ich mit der Website-Analyse an?

Dabei sind Ihre Ausgangssituation und die Struktur der Website entscheidend: Betreiben Sie beispielsweise einen Online-Shop oder eine Corporate Seite? Sprich: Steht der Vertriebsaspekt im Fokus, oder geht es Ihnen vor allem um positive Markenerfahrung?

Perspektivwechsel: Wie sehen Ihre Kunden Ihre Website?

Mal angenommen, Sie haben einen Web-Shop. Sie selbst kaufen dort aber nicht ein – und stolpern deshalb gar nicht über Probleme, die ein Nutzer hat. Eine Analyse hilft, Ihre Seite objektiv zu betrachten: An welchen Stellen springen Kunden ab? Wenn es an derselben Stelle geschieht, ist es wahrscheinlich, dass der Inhalt oder die Struktur nicht mit der Erwartungshaltung des Nutzers übereinstimmt. Durch eine Webanalyse erfahren Sie, in welchen Punkten eine Website stark und in welchen sie noch ausbaufähig ist.

Vielleicht haben Sie auch eine neue Kampagne gestartet und möchten herausfinden, ob sie erfolgreich ist, sich von vorangegangen Kampagnen unterscheidet und ob Sie damit Ihre Zielgruppe erreichen. Nutzen Sie die Webanalyse, um Ihren Erfolg zu messen!

Sie lernen Ihre Kunden durch Analysen besser kennen: Was nutzen die Kunden? Angenommen, auf Ihrer Seite ist es möglich, Inhalte zu teilen. Es stellt sich die Frage: Facebook- oder Pinterest-Share – oder beides? Anhand von Statistiken treffen Sie Entscheidungen, die die Kundenzufriedenheit verbessern.

Welche Tools eignen sich für eine Website-Analyse?

Um Websites zu bewerten, gibt es eine Vielzahl von Tools und Analyse-Optionen. Es gibt nicht das einzig richtige, allumfassende Tool. Werden Sie sich bewusst: Liegt der Fokus auf der Suchmaschinenoptimierung, sollte ein SEO-Analyse-Tool zum Einsatz kommen. Wenn Sie den Social Media-Bereich untersuchen wollen ein Social-Media-Tool. Sie müssen nur wissen, was Sie herausfinden wollen. Und natürlich, welche Parameter dafür entscheidend sind.

Wenn Sie im ersten Schritt herausgefunden haben, was Ihre Nutzer interessiert, prüfen Sie in einem weiteren Ihre Keywords. Welche Wörter nutzt der Kunde bei seiner Suche, um Antworten auf seine Fragen zu bekommen? Erreichen Sie Ihre Kunden mit den bisher genutzten Keywords? Diese und weitere Fragen beantwortet Ihnen eine Analyse mithilfe von Keywordplanern, zum Beispiel mit Keyword Tool. Keyword-Recherchen (beispielsweise mittels Keyword Tool oder Sistrix) sind wichtig, bevor Inhalte online gehen. Denn so sparen Sie sich mitunter eine Menge Arbeit.

Mit Sistrix ist es möglich, die Sichtbarkeit Ihrer Seite in den Suchmaschinen zu überprüfen. Sie geben ein Keyword ein und sehen, ob Ihre Website für dieses Keyword auffindbar ist. Die Einträge eins bis zehn sind auf der ersten Seite bei Google zu sehen. Um sichtbar zu sein, streben Sie einen dieser Plätze an. Sie können auch überprüfen, für welche Keywords Ihre Seite in den Ergebnislisten der Suchmaschinen auftaucht.

Google Analytics ist wichtig, um den eigenen Seitennutzer näher kennenzulernen. Wie nutzt er die Seite – mobil oder vom Desktop-Computer aus? Wie kam er dorthin, und wohin geht er? Wurden die definierten Ziele – die Erwartung einer Aktion eines Nutzers – erreicht? Diese analytischen Erkenntnisse nutzen Sie dann zum Optimieren der Website. Ebenso kann mithilfe von Google Analytics die Performance von Sozialen Medien analysiert werden. Vielleicht stellen Sie nach einem Check ja fest, dass Facebook für Ihre Kunden nicht interessant ist – oder dass Sie viel mehr Ressourcen in Facebook investieren sollten.

Was sollte ich wie analysieren?

Natürlich können Sie in der digitalen Zeit fast alle Daten analysieren. Die Herausforderung besteht darin, die Spreu vom Weizen zu trennen: Nicht alle Daten sind für Sie bedeutend. Das Tool und die Analyse richten sich an Ihren Zielen aus. Je nachdem, welche Parameter für Sie wichtig sind, sollten Sie sich auf diese fokussieren, sie analysieren und optimieren. Um Ziele konkret zu machen und in Zahlen zu fassen, werden KPIs (Key Performance Indicators) definiert. Diese spezifischen Kennzahlen entscheiden darüber, was es zu bewerten gilt.

Was genau wollen Sie mit einer Optimierung erreichen?

Ein mögliches Ziel ist die Sichtbarkeit der Website in Suchmaschinen zu erhöhen. Dann optimieren Sie die SEO-relevanten Parameter (z. B. OnPage-Optimierung: Header, Tags, interne Linkstruktur, Duplicate Content, WDF*IDF, ...), für ein besseres Ranking bei Google. Andere Ziele sind etwa eine stärkere externe Verlinkung oder ein verbessertes Nutzererlebnis. Untersuchen Sie dazu die jeweils wichtigen Parameter.

KPIs sind nicht zwangsläufig statisch: Eine bestimmte Kampagne hat vielleicht ein ganz bestimmtes Ziel. Generell ist es immer möglich, den Fokus zu verändern und neue Erfologsfaktoren zu definieren.

Was analysiere ich im Content Marketing?

Im Content Marketing geht es vor allem um gute und relevante Inhalte. Sie überprüfen, ob die veröffentlichten Artikel das definierte Ziel erreichen. Hier ist auch von Bedeutung, wie die Nutzer zu dem Artikel gelangen: Geschieht das über Social Media oder über eine Suchanfrage bei Google? Wenn Social Media ein wichtigerer Einstieg ist, der zu der Erreichung der Ziele beiträgt, so sollte die Präsenz dort gepusht werden. Wie lange verweilen User auf der Website, und wie geht ihre Reise weiter? Lesen sie die veröffentlichten Artikel überhaupt oder klicken sie direkt weiter? Wenn der Nutzer nach wenigen Sekunden die Seite wieder verlässt, sind die veröffentlichten Themen möglicherweise nicht relevant. Dann sollten Themen recherchiert werden, die bedeutsamer sind.

Fazit

Mit einer Website-Analyse können Sie herausfinden, wo Sie die Performance Ihrer Domain verbessern können. Weil unterschiedliche Websites unterschiedliche Ziele haben können, sollten Sie Ihre eigenen Ziele klar definieren – und Erfolgskriterien festlegen. Denn nur wenn Sie wissen, was Sie herausfinden möchten, können Sie Analysen zu Ihrem Vorteil nutzen.